Krippe der Lebenshilfe Stade e.V.

Krippe

Im Februar 2011 eröffnete unsere Lebenshilfe die erste integrative Krippengruppe im Landkreis Stade. Seitdem steht im Rahmen der inklusiven Krippenbetreuung ein Teil der Krippenplätze für Kinder mit Förderbedarf bereit.

Aktuell wurde die Krippe durch einen Neuanbau, in dem eine zweite Gruppe unter Dreijähriger Platz findet, erweitert. In den großzügigen, hellen Räumen werden Kinder ohne Förderbedarf liebevoll und qualifiziert betreut.

Die personelle Besetzung der Krippe richtet sich nach den Bestimmungen des Kindertagesstättengesetztes. In der Krippe wird in einem kleinen Team aus pädagogisch geschultem Fachpersonal gearbeitet.

Krippenkinder bei der Lebenshilfe Stade e.V.

Philosophie und Ziele:

„Wir sind ein Haus für alle Kinder“ – so lautet unser Leitspruch. Unsere Krippe ist ein Ort für Kinder, an dem Gemeinschaft gelebt wird. Jedes Kind ist einzigartig und besonders in seiner Persönlichkeit. Wir begegnen den Kindern mit Liebe und Achtung, unser pädagogisches Handeln ist geprägt von der Bereitschaft und Fähigkeit zum wertschätzenden Dialog mit den Kindern sowie zur beziehungsvollen Fürsorge.

Unsere Angebote sind auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt. Kinder sind geborene Lerner und aus sich selbst heraus bestrebt, die Welt zu verstehen und Handlungskompetenzen zu erwerben. Nach diesem Grundverständnis von Bildung richtet sich unser tägliches pädagogisches Handeln.

Der enge Austausch mit den Eltern unserer Krippenkinder liegt uns besonders am Herzen. Eltern sind jederzeit dazu eingeladen, am Tagesablauf der Krippe teilzunehmen.
 

Vorraussetzungen:

  • Aufnahme von Kindern ab einem bis drei Jahren.

Auswahl aus unserem Betreuungsangebot:

  • Morgenkreis mit Singkreis oder Bewegungsspielen
  • Gemeinsames Frühstück, das in der Krippe zubereitet wird
  • Kreativ- und Spielangebote, sowie Freispielphasen gemäß dem Orientierungsplan für Bildung und Erziehung des Niedersächsischen Kulturministeriums
  • Tägliche Spielphasen auf dem Außengelände (krippeneigener Spielplatz)
  • Gemeinsames Mittagessen
  • Schlafzeiten (für jedes Kind individuell) oder Ruhephasen für die anderen Kinder.
  • Regelmäßige Elterngespräche und Elternabende, anlassbezogene Feste oder Aktionen